DECHEMAX Initiative für Chemische Technik und Biotechnologie

Unterwegs in der Stadt der Zukunft - nachhaltige Verkehrskonzepte

Unterwegs in der Stadt der Zukunft - nachhaltige Verkehrskonzepte

Stadtverkehr
Quelle: Pixabay

Der Mensch von heute ist vernetzt und mobil. Autos, Flugzeuge, Lieferwagen „verkleinern“ die Welt, nichts ist wirklich „zu weit“ weg. Bleiben wir aber einmal beim Personenverkehr in der Stadt. Man liest von Fahrverboten für Dieselautos, die Städte „kollabieren“ unter der Verkehrslast. Aber was bedeutet das Ganze eigentlich? Woher kommen diese ganzen Probleme und was kann man machen, um sie zu lösen? Gehen wir einiger dieser Fragen nach:

Frage (Klassenstufen 7-11)

Es wird viel über CO2 gesprochen. Auch in unserem Wettbewerb. Der CO2-Fußabdruck des Verkehrs ist zu groß und muss verkleinert werden, um den Klimawandel zu bremsen. Aber es gibt noch andere Emissionen, die der Verkehr verursacht (und die in der Dieseldiskussion manchmal ziemlich durcheinander geworfen werden).

Welche der folgenden Aussagen ist falsch? Wähle aus:

1 - Der CO2-Ausstoß bei Verbrennungsmotoren mit Diesel ist geringer als bei Benzinern. Aus Klimaschutzerwägungen wäre der Diesel also vorzuziehen.
2 - Dieselautos werden zu einem wesentlichen Teil dafür verantwortlich gemacht, dass Stickoxid-Grenzwerte in Städten überschritten werden – Stichwort „Fahrverbote“
3 - Feinstaub war bei Dieselfahrzeugen noch nie ein Problem.
4 - Alle Bemühungen, Motoren effizienter zu machen, nützen nichts, wenn die Autos gleichzeitig immer größer und schwerer werden.

Lösung:

Falsch ist Aussage 3. Feinstaub war bei Dieselfahrzeugen früher ein Problem (Stichwort schwarze Qualmwolken beim Anfahren, Feinstaubplakette), moderne Diesel haben aber Rußpartikelfilter, die den Feinstaub festhalten.

Zusatzfrage (Klassenstufen 8-11)

Und nachhaltiger Verkehr ist noch mehr als nur Schadstoff-Emissionen. Welche anderen Probleme kennst du, die der heutige Verkehr verursacht, außer CO2?

Nenne 3!

Lösung:

Mögliche Antworten:

  1. Lärm, besonders in den Städten
  2. Staus
  3. Platzmangel, fehlende Parkplätze, gleichzeitig wird anderen Verkehrsteilnehmern (Radfahrern, Fußgängern viel Raum genommen)
  4. Feinstaub
  5. Ozonbildung
  6. Höhere
  7. Unfallgefahr durch höhere Verkehrsdichte

Zusatzfrage (Klassenstufen 9-11)

Wie entscheiden wir eigentlich, welches Verkehrsmittel wir benutzen?

Nenne mindestens 4 Dinge, die einen Einfluss darauf haben, ob wir z.B. zu Fuß gehen, Rad fahren, mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind oder doch das Auto nehmen.

Lösung:

mögliche Antworten:

  • Grundsätzlich erst einmal, ob man überhaupt ein Auto besitzt
  • Weglänge
  • Wieviel Zeit man jeweils mit den einzelnen Verkehrsträgern braucht
  • Verfügbarkeit von öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Kosten
  • Wetter
  • Bequemlichkeit
  • Was das Ziel ist, im Sinne von, was wir machen wollen. So wird man für einen Großeinkauf vermutlich nicht zu Fuß gehen, sondern vermutlich mit dem Auto fahren, um die ganzen Einkäufe nicht in den Händen schleppen zu müssen.

Zusatzfrage (Klassenstufen 10-11)

Die Art, wie wir mobil sind, scheint also mehr Probleme zu verursachen, als „nur“ hohe CO2-Emissionen. Da wird es wohl nicht reichen, den Dieselmotor gegen einen Elektromotor und eine Batterie auszutauschen. Es gibt viele Ideen und Konzepte, wie der Verkehr nachhaltiger gemacht werden kann, einige sind neu, andere sind schon sehr alt. Im Folgenden seht ihr einige Ansätze und wie sie dazu beitragen können, die Probleme des heutigen Verkehrs zu lösen.

Ordnet die Ansätze ihren Beschreibungen zu:

Beschreibung 1:
Durch Umsetzung dieses Konzeptes kann man vieles zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledigen, wozu man sonst das Auto genommen hätte.

Ansätze:

Autonomes Fahren
Stadt der kurzen Wege
Digitalisierung
Car Sharing
E-Bikes / Lastenräder
Öffentlicher Personenverkehr

Lösung:

Stadt der kurzen Wege

Beschreibung 2:
In einen Bus oder eine Straßenbahn passen mehr Leute als in ein Auto. Wenn z.B. mehr Leute Straßenbahn fahren, dann bleiben die Emissionen fast gleich, man hat aber 10 mal mehr Leute befördert. Außerdem braucht eine Straßenbahn weniger Platz im Verkehr als die Menge an PKW, die nötig wären, um die gleiche Anzahl von Personen zu befördern. Man spart Platz auf der Straße und braucht weniger Parkplatzflächen. Deswegen ist es auch wichtig, dass ein gutes Netzwerk „davon“ vorhanden ist, sodass es eine echte Alternative darstellt.

Ansätze:

Autonomes Fahren
Stadt der kurzen Wege
Digitalisierung
Car Sharing
E-Bikes/Lastenräder
Öffentlicher Personenverkehr

Lösung:

Beschreibung 3
Wenn „dadurch“ der private PKW abgeschafft wird, braucht man weniger Platz in der Stadt, da nun nicht jeder seinen eigenen Parkplatz braucht. Die PKW werden deutlich effizienter genutzt, da mehr Menschen mit einem Auto fahren, anstatt, dass man alleine damit zur Arbeit fährt und es dann 8 Stunden auf dem Parkplatz steht. Außerdem berechnet man die Kosten für eine Fahrt ganz anders, als wenn man ein Auto besitzen würde. Somit trifft man die Entscheidung, welches Verkehrsmittel man benutzt, bewusster.

Autonomes Fahren
Stadt der kurzen Wege
Digitalisierung
Car Sharing
E-Bikes/Lastenräder
Öffentlicher Personenverkehr

Lösung:

Car Sharing

Beschreibung 4:
Einige Staus und Unfälle, gerade in der Stadt, werden durch unaufmerksame Fahrer verursacht. Wenn das Auto mit Hilfe dieses Ansatzes fährt, wird immer das Optimum an Abstand, Geschwindigkeit etc. eingehalten. Damit wird der Verkehr flüssiger und gerät seltener ins Stocken.

Ansätze:

Autonomes Fahren
Stadr der kurzen Wege
Digitalisierung
Car-Sharing
E-Bikes/Lastenräder
ÖPNV

Lösung:

autonomes Fahren

Beschreibung 5:
Statt mich in der Stadt zu treffen, kann ich einfach telefonieren/skypen/WhatsApp nutzen. Das ist der größte Beitrag zur Verringerung der Probleme des Verkehrs: kein Verkehr.

Ansätze:

Autonomes Fahren
Stadt der kurzen Wege
Digitalisierung
Car-Sharing
E-Bikes/Lastenräder
Öffentlicher Personenverkehr

Lösung:

Digitalisierung: Das ist der größte Beitrag zur Verringerung der Probleme des Verkehrs: kein Verkehr.

Beschreibung 6:
Damit können auch längere oder anstrengendere (bergige) Strecken überwinden und auch schwerere Dinge transportieren, für die man sonst vielleicht mit dem Auto gefahren wäre.

autonomes Fahren
Stadt der kurzen Wege
Digitalisierung
Car-Sharing
E-Bikes/Lastenräder
Öffentlicher Personenverkehr

Lösung:

E-Bikes / Lastenräder

Zusatzfrage (Klassenstufe 11)

Stellt euch vor, ihr seid bei der DECHEMA zu Besuch. Nach einem langen Tag könnt ihr um 17 Uhr endlich raus und wollt in Frankfurt ins Kino gehen. Ihr macht euch also um 18 Uhr auf den Weg – aber welches Verkehrsmittel nutzt man da am besten? Zu Fuß, mit Fahrrad, mit der Bahn oder doch mit dem Auto? Was ist schneller, günstiger, umweltfreundlicher?

Es darf gerechnet werden. Berechne mit den Angaben unten die folgenden Größen für die unterschiedlichen Verkehrsmittel: zu Fuß, Fahrrad, S-Bahn/Straßenbahn, Auto.

  • Wie viel kostet dich das jeweilige Verkehrsmittel für die zurückgelegte Strecke?
  • Wieviel CO2 stößt jedes der Verkehrsmittel auf der Strecke aus?
  • Vergiss nicht, du musst nach dem Kinobesuch noch nach Hause fahren. Hierzu nehmen wir einfach an, dass du die gleiche Strecke zurücklegen musst wie auf dem Hinweg.
  • Für die Autofahrer: es gibt keine freien Parkplätze. Ihr müsst das Parkhaus benutzen.

 

Die berechneten CO2-Emissionen gelten nun nur für dich alleine. Wie sehen die Emissionen denn aus, wenn alle anderen 100 Personen im Kinosaal alle einzeln mit dem Auto oder alle mit der U-Bahn fahren?

gegebene Größen  
Einzelfahrt Öffentliche Verkehrsmittel 2,75
Tageskarte Öffentliche Verkehrsmittel 5,35
Parkhaus 7,50
Verbrauch PKW 0,056 L/km
Verbrauch U-Bahn 4 kWh/km
Spritkosten 1,48 €/L
Emissionen Öffentliche Verkehrsmittel
(beinhaltet alles Emissionen der Stromerzeugung und Bereitstellung)
6400 g CO2/km
Emissionen PKW
(beinhaltet direkte Emissionen und Emissionen aus der Herstellung des Kraftstoffes)
208,5 g CO2/km

Füllt folgende Tabelle aus, indem ihr in die Textfelder eingebt, was anstelle der Buchstaben stehen sollte:

Verkehrsmittel Zeit Distanz Kosten CO2-Emissionen einer Person *) CO2-Emissionen aller 100 Kinobesucher
  [min] [km] [€] [g CO2] [kg CO2]
zu Fuß 40 3 A B C
Fahrrad 13 3,3 D E F
Auto 31 4 G H
U-Bahn (dt. Schnitt) 20 4,2 J K L

*) Ihr würdet also alleine in der U-Bahn sitzen.

Buchstabe A:

 

Lösung:

0

Buchstabe B:

 

Lösung:

0

Buchstabe C:

 

Lösung:

0

Buchstabe D:

 

Lösung:

0

Buchstabe E

 

Lösung:

0

Buchstabe F:

 

Lösung:

0

Buchstabe G:

 

Lösung:

8,16

Buchstabe H:

 

Lösung:

1668

Buchstabe I:

 

Lösung:

166,8

Buchstabe J:

 

Lösung:

5,35

Buchstabe K:

 

Lösung:

53760

Buchstabe L:

 

Lösung:

53,76

Copyright: DECHEMA e.V. 1995-2019